Spielbericht KM/Res Suben (H)

Spiel lange ausgeglichen - am Ende klar verloren

 


_MG_8630.JPG-Union Schardenberg

Union Steinbrunn Schardenberg - Union Suben 0:3 (0:0)

ofv.at-Spielbericht

Gegen die aktuell wohl beste Mannschaft der Liga bestritt unsere Elf das dritte Heimspiel der Saison. Suben startete mit starken 15:0-Punkten und 17:0-Toren in die Saison und lag vor dem Spiel fünf Punkte vor unserer Elf. Bis auf die angeschlagenen Prey und Moser und dem langzeitverletzten Eggertsberger standen alle Spieler zur Verfügung.

Unsere Elf war sehr defensiv eingestellt und versuchte auf Konter zu lauern. Zwar gab der pfeilschnelle Wallner in der ersten Minute einen Warnschuss aufs Außennetz ab, die Anfangsphase gehörte aber unserer Elf. Richtige Chancen gab es allerdings über die gesamte erste Hälfte nicht wirklich zu verzeichnen. Unser Team wurde immer wieder über den beweglichen Sebastian Mayr gefährlich, der sich viele Bälle erlief und auch halten konnte, doch der finale Pass in unseren Angriffsbemühungen misslang meist. Bei einer Kopfballschance von Christian Bauer war zudem Subens Torhüter Fischer zur Stelle. Suben hatte zwei Chancen durch Wallner, doch einmal parierte Torhüter Keese sehr stark, beim zweiten Mal, als der Ball auch im Tor landete, stand der Stürmer klar im Abseits. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabine, der erste Durchgang war mehr von Taktik und Disziplin als von großen fußballerischen Schmankerln geprägt.

Die erste dicke Gelegenheit im gesamten Spiel hatte dann aber unsere Elf. Luki Haberl geht auf der rechten Seite gut am Gegenspieler vorbei und bringt den Ball ideal auf den Elfmeterpunkt, wo jedoch Christian Bauers Schuss etwas zu zentral ausfällt und der glänzende Fischer somit parieren kann. Nun lag die Führung der Heimelf in der Luft, Schardenberg wirkte in dieser Phase besser, spielbestimmend. Doch dan kam ein Fehlpass im Mittelfeld zustande, der Konter wurde per Foul gestoppt. Den fälligen Freistoß bringt Subens Grömer zur Mitte, ein Abwehrspieler köpft den Ball raus, trifft genau einen Spieler von Suben, der Ball geht wieder irgendwie zur Mitte und dort muss ein Angreifer nur noch den Fuß hinhalten - das bitter 0:1! Dieser Treffer war ein Knackpunkt, nun warfen einige Spieler von uns die Nerven weg. Die Gangart wurde härter, es gab mehrere gelbe Karten. Völlig aus dem Nichts erhielt unsere Elf dann auch noch das 0:2, als ein Ball wieder einmal nicht weit genug geklärt wurde, ein Subener aus dem Hinterhalt schießen kann und ein weiterer Angreifer den abgewehrten Ball per Abstauber verwertet. Dann musste auch noch Gergö Szabo vom Platz, da er sich auf Grund unsportlichen Verhaltens die gelb-rote Karte abholte. Das 0:3 nach einem Eckball war dann exemplarisch für den Spielverlauf und das Ergebnis entsprach sicher nicht den Spielanteilen. Gute Möglichkeiten durch Franz Eggertsberger und Manuel Zauner, als das Spiel schon entschieden war, wurden entweder sorglos vergeben oder von Fischer vereitelt.

So muss man am Ende das Fazit ziehen, dass man zwar sicher nicht schlechter "Fußball spielt" als der Tabellenführer, aber eben auch nicht die nötige Qualität hat, um so eine Leistung dann eben auch zu vergolden. Nun wird vieles vom Oktober abhängen, in dem gleich fünf Spiele stattfinden und alle diese fünf Spiele gegen Mannschaften unserer Kragenweite ausgetragen werden. Gleich die erste Begegnung findet am Sonntag in Bruck/Peuerbach statt.

Union Schardenberg 1b - Union Suben 1b 6:1 (2:0)

ofv.at-Spielbericht

Tore: Markus Plöderl (2), Nils Ornter (2), Stefan Schopf, Michael Potthöfer

Etwas verhalten agierte unsere Reserve im ersten Durchgang, doch es reichte für eine beruhigende 2:0-Führung. Nach einem weiten Einwurf von Potthöfer nahm sich Plöderl den Ball gut mit und schob gekonnt zum 1:0 ein. Nachdem wenige Minuten zuvor ein glasklarer Elfer nicht gegeben wurde, pfiff Schiri Alois Eggertsberger einen etwas harten Strafstoß, den Stefan Schopf verwandelte.

Die zweite Hälfte wurde eine klare Sache, obwohl Suben zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzen konnte, doch unser Team zeigte, dass es läuferisch mehr drauf hatte und konnte wieder einmal mit fünf starken Leuten auf der Ersatzbank nachlegen. Unter anderem dank eines Doppelpacks von Nils Ortner konnte man so den nächsten klaren Sieg feiern und liegt nun weiterhin an der Tabellenspitze.