Fazit der Herbstsaison

_MG_8630.JPG-Union Schardenberg

Kampfmannschaft

Verlauf der Herbstsaison

Ausgangslage

Nach dem nicht perfekten (Start!), aber doch sehr, sehr respektablen Frühjahr, in dem teilweise Teams mit einem Durchschnittsalter von 22-23 Jahren aufliefen und sich viele neue Hoffnungsträger etablierten, waren die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Saison doch vorhanden. Auch die Tatsache, dass die Umstellung von Franz Mager auf eine raumorientierte Verteidigung, gut vonstatten ging, machte Mut. Im Sommer verließen das Team dann Florian Schwendinger, Adrian Peham und Patrick Klement (Auslandssemester), zudem verletzte sich gegen Ende der Transferperiode Stammspieler Stefan Eggertsberger beim Zeltfest schwer und fiel damit die gesamte Hinrunde aus. Somit fiel die Transferperiode mit den Neuerwerbungen für die KM Pascal Keese (TW), Patrik Kothbauer (offensive Außenbahn), Gergö Szabo (offensives Mittelfeld) relativ konventionell aus.

Saisonstart

Nach vielen Jahren ohne Sieg zum Saisonstart gelang dieser Brustlöser erstmals seit vier Jahren wieder. Doch enger hätte es kaum laufen können, den 3:2-Siegtreffer nach 0:2-Rückstand machte Szabo erst in der Nachspielzeit. Die zwei nächsten Spiele gegen Vichtenstein und ATSV Schärding begann zwar ebenso mit einem Rückstand, konnten aber dann deutlich gedreht werden.

Kleiner Hänger zur Mitte der Rückrunde

Gegen die Youngsters aus Andorf, die gegen uns topbesetzt antraten, setzte es dann den ersten Dämpfer (0:3-Heimniederlage). Auswärts gegen Natternbach reichte es nach schwacher Leistung nur zu einem Punkt, das Spiel gegen den damals ungeschlagenen Tabellenführer Suben wurde sehr unglücklich, aber letztlich klar mit 0:3.

Erholung und Siegesserie

Mit einem eher "erwügten" als erspielten Sieg gegen Bruck wurde die Trendwende geschafft. Danach kam der nicht gerade konkurrenzfähige Gegner aus St. Marienkirchen/P., gegen den man den höchsten Sieg seit über drei Jahren feiern konnte. Einem letztlich verdienten Sieg gegen Enzenkirchen, folgte der wichtige Auswärtserfolg in Riedau, womit ein Mitmischen im Aufstiegskampf gesichert wurde. Die letzte Hürde hieß Wesenufer, bis dahin noch Erster und diese Hürde wurde phänomenal gemeistert (5:2).

Teamstatistiken

Mit 31 Treffern ist man zwar nur der die dritterfolgreichste Offensive, ein Wert von 2,82 Toren pro Spiel ist aber durchaus beachtlich und wurde schon lange (auch nicht in der 30-Punkte-Rückrunde 2015) nicht mehr erreicht. Besonders die große Streuung verschiedener Torschützen stimmt positiv, da man nicht von ein, oder zwei gefährlichen Torjägern (übermäßig) abhängig ist. Die Defensive mit 16 Gegentreffern (1,45 pro Spiel) war weniger gut, wobei hier vor allem die Schwäche bei Standards für eine große Anzahl an Gegentreffer sorgte.

Auswärts blieb man den gesamten Herbst ungeschlagen, nur in Natternbach gab man Punkte ab. Daheim verlor man zweimal (Andorf, Suben). In der Stammspielerwertung liegt unsere Elf nur auf dem achten Platz, wobei diese Statistik für mich keinen Wert hat, wenn Legionäre bei anderen Vereinen als Stammspieler (=entweder 3 Jahr beim Verein oder Neuanmeldung) gelten.

Spielerstatistiken

Die Treffer im Herbst erzielten:

  • 6 Tore: Sebastian Mayr, Franz Eggertsberger
  • 5 Tore: Christian Bauer
  • 4 Tore: Gergö Szabo
  • 2 Tore: Lukas Haberl, Manuel Zauner, Patrik Kothbauer, Michael Potthöfer
  • 1 Tor: Dominik Altmann, Stefan Moser

Bei den Karten hielten sich unsere Jungs halbwegs zurück:

  • 1x Gelb-Rot, 2x Gelb: Gergö Szabo
  • 3x Gelb: Fabian Prey
  • 2x Gelb: Dominik Huber, Lukas Haberl
  • 1x Gelb: Sebastian Mayr, Manuel Zauner, Stefan Moser, Patrik Kothbauer, Dominik Lorenz

Folgende Spieler kamen zum Einsatz (in Klammer die gespielten Minuten):

  • 11 Spiele: Pascal Keese (990), Dominik Huber (931), Martin Kohlbauer (868), Christian Bauer (858)
  • 10 Spiele: Dominik Altmann (875), Sebastian Mayr (855), Gergö Szabo (776), Maximilian Mayr-Steffeldemel (559), Franz Eggertsberger (558), Patrik Kothbauer (551), Fabian Prey (481)
  • 9 Spiele: Dominik Lorenz (641)
  • 8 Spiele: Manuel Zauner (593)
  • 7 Spiele: Lukas Haberl (555)
  • 6 Spiele: Stefan Moser (417)
  • 4 Spiele: Michael Potthöfer (244), Markus Plöderl (81)
  • 2 Spiele: Sebastian Schwendinger (52)

 

Insgesamt kamen also 18 Spieler zum Einsatz!

 

Reserve

folgt...